Stignano (RC)

Das Haus von Tommaso Campanella

Die Ortschaft Stignano liegt auf der ionischen Küstenseite Kalabriens, bei Stilo, nur wenige Kilometer von der Marina von Riace entfernt, wo die be-rühmten Bronzestatuen entdeckt wurden.
 
Obwohl Stignano nicht zu den bekannten Ferienorten der Region gehört, so kann man auch an diesem Ort einen erholsamen Urlaub verbringen, dabei die einfachen, aber naturreinen lokalen Produkte kosten und die Schönheit der Natur vollauf genießen.
img
1968 bestätigte ein Ministerialdekret in Italien, dass Tommaso Campanella in Stignano geboren wurde, und beendete somit den Streit mit der nahe ge-legenen Ortschaft Stilo.
 

Der historische Ortskern weist einen klassischen mittelalterlichen Grundriss auf und entzückt mit seinen prächtigen Gebäuden aus dem 18. Jahrhundert, darunter Villa Caristo und Palazzo Attaffi.
Darüber hinaus befindet sich in Stignano das Geburtshaus von Tommaso Campanella, das unter der Obhut des Denkmalamtes steht.

 
Stignano
 

Durchaus erwähnenswert sind folgende traditionelle Events: im April die „confronta“, eine Prozession, auf der sich mehrere Statuen rennend begegnen und die Auferstehung darstellen; am 12. und 13. Juni das Fest von Sant’Antonio mit der Viehmesse; im August das internationale Folklorefestival, das Spießfest und das Fest von San Rocco mit dem Eselstanz. Der Wochenmarkt findet freitags statt. Der Schutzheilige San Raffaele wird am 24. Oktober gefeiert. Es macht Stilo die Ehre streitig, der Geburtsort des Philosophen Tommaso Campanella zu sein.

 
Villa Caristo

Villa Caristo ist eine prestigevolle Residenz aus dem 18. Jahrhundert, das einzige Beispiel der Barockkunst in Kalabrien.
Der Legende nach wurde Villa Caristo auf den Ruinen einer römischen Villa errichtet, die dem römischen Patrizier Stenius gehörte, von dem angeblich der Name der heutigen Ortschaft Stignano abgeleitet wurde.
Dieser prachtvolle Palazzo und der umliegende Park - wahre, einzigartige Juwelen - erinnern durch ihren Stil, ihre Dekorfülle und Eleganz an die antiken Villen am Vesuv.
Die Villa ist umgeben von Gärten und Brunnen und liegt in einer dominanten Position. Durch die Harmonie der architektonischen Lösungen, die in jedem Detail der Anlage zu sehen sind, zieht sie sofort alle Blicke auf sich.
Durch eine Allee gelangt man zum Eingang der Villa, der von einer monumentalen Steintreppe beherrscht wird, die von beiden Seiten zum Eingang emporsteigt. Imposant ist auch ein Brunnen, über dem eine weltweit einzigartige Marmorgruppe steht, die Tancredi darstellt, der die sterbende Clorinda tauft.
Auf der Ansichtsseite befindet sich ein weiterer monumentaler Brunnen aus weißem Marmor mit einem polygonalen und darüber zwei kleineren runden Becken. Der dritte Brunnen, der Delfinbrunnen, lehnt sich an die Statue von Leda mit Schwan an, die im allegorischen Brunnen der Villa Signorino in Ercolano aufgestellt ist. Die Fassade der Villa, ein imposantes zweistöckiges Gebäude, weist eine zangenförmige Treppe auf, ein Element, das auch in der Villa des Prinzen Spinelli von Tarsia vorkommt.
Im Innern der Villa kann man trotz ihres verwahrlosten Zustandes noch immer auserlesene Rahmen, Stuckverzierungen und Bögen entdecken. Im Erdgeschoss befindet sich eine Adelskapelle mit drei Altären, mit einer Statue von San Leonardo und zwei Freskenbildern.
Das Obergeschoss besticht mit zwei großen Terrassen und einem prächtigen Saal, auf dessen Dach die Göttin Venus dargestellt ist.
Die Villa Caristo wurde wegen ihrer edlen Schönheit und Einzigartigkeit neben dem Schloss Stupinigi, der Villa der Prinzen Mellone von Lecce und dem Palazzo des Prinzen von Genua für die philatelistische Serie Die Villen Italiens ausgewählt, die 1984 von der italienischen Post herausgegeben wurde.

 
Stignano
 
Kloster San Antonio

Das Kloster S. Antonio (ehemaliges Kloster S. Francesco di Paola mit an-grenzender Kirche der Minimi) wurde 1641 gegründet und hat einen Kreuz-gang, der von einem schönen Bogengang abgegrenzt wird.

 
Stignano
 
Kirche Immacolata

Wenige hundert Meter vom Kalvarienberg entfernt befindet sich eine verlas-sene Kirche aus dem Jahr 1756, in der die Statue der Unbefleckten Madon-na von Stignano steht, die alljährlich am 8. Dezember gefeiert wird. Im In-nern der Kirche ist ein Fresko, dessen lateinische Inschrift man trotz seines schlechten Zustandes noch lesen kann.

 
Burg San Fili

Die Burg S.Fili ist ein Turm, der im 16. Jh. als Verteidigungsanlage entstand und dann von den Feudalherren zu Wohnzwecken umgebaut wurde. Sie wurde 1996 wurde von der Umweltschutzorganisation Legambiente in die Gruppe der zu erhaltenden italienischen Denkmäler aufgenommen.
Es handelt sich um einen dreieckigen Bau mit drei Türmen an den Spitzen, von denen sich zwei an der Hauptfassade befinden, aus Stein sind und einen rechteckigen Grundriss aufweisen. Der dritte Turm liegt an der gegenüberliegenden Spitze und hat einen fünfeckigen Grundriss. Das Gebäude hat zwei Stockwerke und ist über eine Treppe zugänglich. Im Innern verbindet eine Treppe die beiden Etagen und die Terrasse.
Das Gebäude ist einzigartig: ein Landsitz, aber mit den typischen Merkmalen einer Festung.

 
Stignano
 
Turm San Fili

Der Turm San Fili ist ein zylinderförmiger Wach- und Kontrollturm, der zu-sammen mit dem Verteidigungsapparat vor sarazenischen und türkischen Überfällen schützen sollte. Er stammt aus dem 17. Jahrhundert.

 
Haus von Tommaso Campanella

Der Grund für den Streit zwischen den Ortschaften Stignano und Stilo war der Geburtsort von Tommaso Campanella, der ursprünglich Stilo zugewiesen wurde, da damals Stignano keine autonome Verwaltung hatte. 1968 bestätigte jedoch ein Ministerialdekret, dass der Geburtsort des großen Philosophen Stignano war, und tatsächlich gibt es hier ein kleines Steinhaus, das als das Geburtshaus des großen Philosophen gilt.
Dieses nationale Denkmal weist auf einer Außenwand eine von der Stadtverwaltung anlässlich des 4. Zentenariums seiner Geburt angebrachte Gedenktafel auf, auf der zu lesen ist: In diesem Haus wurde der Philosoph Tommaso Campanella geboren, um drei große Übel auszumerzen: Tyrranei, Sophismen, Heuchelei. Stignano 1568 - Paris 1639.

 
Stignano
 
Kirche Annunciazione (Mutterkirche)

Die Kirche hat eine massive Fassade und besteht aus einem einzigen Block.
Das auffälligste Dekorelement sind die vier langen Lisenen, die auf einem Sockel aus quadratischen Steinen ruhen. Daneben befindet sich der in vier Ebenen unterteilte rustikale Glockenturm. Im einschiffigen Raum ist ein kostbares, vollständig geschnitztes Tabernakel aus Marmor aus dem frühen 19. Jh. zu sehen. Bemerkenswert sind auch ein Ecce Homo aus dem 17. Jahrhundert, zwei Holzstatuen aus dem 18. und 19. Jahrhundert und eine geschnitzte Holzkanzel.

 


 


Adresse via Roma 9
  89040 Stignano (RC)
Telefonnummer 0964 772121 – 0964 772004
Fax 0964.772478
Webseite http://www.comunestignano.it/site/
 

 

In Stignano befindet sich ein wenig bekannter Juwel der kalabrischen Architektur, Villa Caristo, die als das wichtigste Beweis der Barock-Architektur, in der ganzen Region, betrachtet wird. Im Inneren kann man ‚La Fontana degli Specchi‘ bewundern, das nationales Monument erklärt wurde. In der Kirche San Rocco besondere Aufmerksamkeit verdient das Gemälde von Francesco Cozza, ein wichtiger Maler des 17. Jahrhunderts, dass die Jungfrau Maria mit dem Kind und die Heiligen Rocco und Sebastian darstellt. In der Kirche dell’Annunziata wird eine Marmorstatue der Jungfrau Maria mit dem Kind aufbewahrt, die aus dem 16. Jahrhundert stammt und die dem Giovanni Battista Mazzolo zugeordnet wird.

Im Standort Case in San Fili, kann man ein Schloss besichtigen, das aus dem 18. Jahrhundert stammt und heute der Familie Alvaro – Salerno gehört.



mappa-header.png
MAPPE
IHRE PERFEKTE REISE





 
meandcalabria-header.png
ME AND CALABRIA
ERSTELLEN SIE IHREN REISEPLAN UND TEILEN SIE IHN MIT WEM SIE MӦCHTEN