Roccella Ionica (RC)

ROCCELLA IONICA

Die kleine Stadt Roccella Ionica bewahrt noch Heute die Reste seiner alten Geschichte auf: an der Promenade kann man zwei monolithische Säulen aus ägyptischen Porphyr eines heidnischen Tempels bewundern, welche im Jahre 1863 von Fischern entdeckt wurden; im ältesten, und jetzt unbewohnten Teil, liegen die Ruinen der mittelalterlichen Burg. Die Ursprünge von Roccella werden mit dem antiken Griechenland verwirrt. Es soll die alte, von Ovid erinnerte, Amphisya sein. Im zehnten Jahrhundert wurde die Stadt "Rupella" genannt, später "Arocella" und heute Roccella, ein Name der auf die Tatsache verweist, dass die Stadt auf einem Felsen gegründet wurde. Das erste Dokument über die Existenz von Roccella Jonica stammt aus dem Jahr 1270, als an Gualtieri de Collepietro, von Carlo I d'Angiò, das Schloss von Roccella di San Vittore gegeben wurde. Für lange Zeit einziges Zentrum der ionischen Küste in der Nähe des Meeres, erlitt Roccella die Angriffe der Sarazenen. Ab dem vierzehnten Jahrhundert bis zur Mitte des fünfzehnten, war es ein Lehen der Grafen Ruffo von Catanzaro. Die Adelsfamilie wurde aus zwei Gründen an Roccella gebunden. Der erste ist, dass die Stadt die Hauptstadt des Fürstentums wurde, und daher Zentrum des Aufenthalts von Ministern, Auditorien, Buchhalter und von einer großen Anzahl von Adligen, die den Hof der Ruffo bildeten. Der zweite Grund ist die Einrichtung auf diesem Gebiet des Priorats von Jerusalem (im Dialekt von Roccella il pialato), befürchtet im ganzen Mittelmeerraum. Anderer Lehnsherr von Roccella war, bis 1570, Girolamo Carafa. Mit dem gewährten Privileg von Filippo II, wurde im Jahre 1594 Fabrizio Carafa erster Fürst von Roccella ernannt. An seinem Tod im Jahre 1629, wurde der Sohn Girolamo als Prinz benannt, der im Jahre 1652 starb. Auf ihn folgte Fabrizio Carafa III, der die Stadt bis 1671 regierte. Der Rechtsnachfolger des Nachlass seines Vaters war Carlo Maria Carafa Branciforte, IV Prinz von Roccella und erster des Königreichs von Sizilien. Das Lehen wurde später von der Schwester Giulia Carafa Branciforte geerbt, V Prinzessin dieser Länder, die ihren Cousin Federico Carafa Bruzzano heiratete. Im Jahr 1707, nach einer Reihe von Übergängen und Vereinbarungen, wurde Vincenzo Carafa zu VI Prinz von Roccella ernannt, der nach seinem Tod von Gennaro Maria Carafa, VII Prinz ersetzt wurde. Der letzte Carafa der den Titel Prinz des Lehen von Roccella hielt, war Vincenzo Maria, 1774-1806, der die Fehde bis zur Abschaffung des Feudalismus herrschte. Durch das Dekret vom 4. Mai 1811 wurde Roccella Hauptstadt des Bezirks der Gemeinden von Gioiosa und Castelvetere. Im Jahre 1816 wurde es ein Ort im Bezirk Castelvetere.



 


 

Trotz seineS antiken Ursprungs, erscheint Roccella Ionica heute eine moderne Küstenstadt , mit industriellen Ressourcen und Ausrüstung für den Tourismus. Die Qualität der Strände und das Meer sind oft mit der Blauen Flagge Zertifiziert worden. Stadt mit einer starken touristischen Berufung, veranstaltet Roccella Ionica jedes Jahr das Jazzfestival Rumori Mediterranei, welches ein wichtiges Ereignis in der internationalen Musikszene geworden ist, sehr geschätzt von Kritikern und Publikum.

Der Fischerhafen liegt im Nordosten des Dorfes. Es wird von zwei Stegen geschützt, die die Offnung richtung Westen orientieren, und besteht aus inneren Piers, Docks und Anlegestegen.



mappa-header.png
MAPPE
IHRE PERFEKTE REISE





 
meandcalabria-header.png
ME AND CALABRIA
ERSTELLEN SIE IHREN REISEPLAN UND TEILEN SIE IHN MIT WEM SIE MӦCHTEN