/website/portalmedia/2020-05/ca-top.jpg  

La Costa degli Achei

Unter den Düften von Zitrusfrüchten und Lakritz

Von Rocca Imperiale bis Rossano, zwischen den Düften der Zitrusfrüchte und Lakritze.

 
Etappe - 90 km

Rocca Imperiale - Via Federico Svevo - Rocca Imperiale CS • Mappa Vai alla mappa
Roseto Capo Spulico - Via Lungomare degli Achei - Borgata Marina CS • Mappa Vai alla mappa
Sibari - Via Sila - Marina di Sibari CS • Mappa Vai alla mappa
Corigliano Calabro - Via Roma - Corigliano Calabro CS • Mappa Vai alla mappa
Rossano - Via San Bartolomeo - Rossano Calabro CS • Mappa Vai alla mappa

Für alle
Route mit dem Auto
Frühling/Sommer/Herbst
 

Alto Ionio Cosentino ist einer der überraschendsten Orte Kalabriens mitungewöhnlichen und noch wenig bekannten Routen, die es zu entdecken gilt. Zwischen archäologischen Ruinen, antiken Burgen, mit der blauen Flagge ausgezeichneten Stränden, üppigen Naturlandschaften und köstlichen Gerichten ist diese Gegend ideal, um in ein wildes Kalabrien einzutauchen, ohne dabei auf Komfort zu verzichten.

 
Lungo la Costa degli Dei
 

Der Name des Ortes Rocca Imperiale, dem Reich der weltweit berühmten wohlduftenden Zitronen g.g.A., geht auf die 1255 von Friedrich II. von Hohenstaufen erbaute Burg zurück, die auch dem italienischen Regisseur Pupi Avatials Inspirationsquelle diente.
Im August wird Rocca dank eines Literaturfestivals, das seine Spuren hinterlässt, noch poetischer: Das Siegergedicht wird in eine kostbare Majolika eingebrannt und an ein Haus im Ort aufgehängt, so dass die Hausmauern Jahr für Jahr zu Seiten eines dreidimensionalen Buches werden, in dem alle Werke zu sehen sind.
Nur vier Kilometer vom historischen Ortskern von Rocca entfernt liegt das Meer: sieben Kilometer Strand, mal aus Kieselsteinen, mal aus Felsen.

 
Lungo la Costa degli Dei
 

Einer der bezauberndsten Orte dieses Küstenabschnitts ist sicherlich Roseto Capo Spulico, der den Besucher mit seiner Steinburg, einer der größten in Kalabrien, normannischen Ursprungs und auf Geheiß Friedrichs II. wieder aufgebaut, in Entzücken versetzt. In Roseto, zu Zeiten der Magna Grecia eine der Trabantenstädte von Sibari, wurden Rosen angebaut, mit deren Blätter die Matratzen der Bewohner von Sibari gefüllt wurden.
Nachdem man die direkt an einer Klippe hoch über dem Meer emporragenden Burg bewundert hat, geht es zum Strand hinunter: Das Wasser, das die weißen Kieselsteine und den Kies umspült, wurde bereits mehrmals mit der begehrten Blauen Flaggeausgezeichnet. Hier befindet sich auch eines der Symbole des Meeres Kalabriens, der berühmte Ambossfelsen, nicht weit vom Strand entfernt, genau vor der Burg - eine der beliebtesten und meistfotografierten Szenerien.

 
Lungo la Costa degli Dei
 

Setzt man die Erkundungstour fort, trifft man auf weitere Strände mit goldenem Sand und Kies und ein sauberes und kristallklares Meer: Diese besonderen Elemente machen Sibari zu einem wahren Paradies, dessen Strand an einigen Abschnitten bis zu fast 100 Meter lang werden kann.
Das Litoral befindet sich im Naturschutzgebiet der Mündung des Crati und ist auch für die archäologischen Ausgrabungen bekannt, deren Funde im Archäologischen Park und im Nationalen Archäologischen Museum von Sibari verwahrt werden: ein greifbares und großartiges Zeugnis einer glorreichen Vergangenheit, als Sibari die Königin der Magna Grecia war.

 
Lungo la Costa degli Dei
 

Nach den künstlichen Seen erblickt man den hübschen Ort Corigliano Calabro, der sich majestätisch auf einem Hügel erhebt, mit einem historischen Ortskern, der zu den schönsten und meistbewunderten Italiens zählt. Sein Wahrzeichen ist zweifellos die Herzogliche Burg, eine Festung aus dem 11.
Jahrhundert, die jedoch perfekt erhalten ist.
Der Auftraggeber dieser wahren Ikone der kalabrischen Stadt war Roberto il Guiscardo und noch heute kann man im Inneren des Palazzo zahlreiche Fresken, Statuen, Glasfenster von großem Wert und Schönheit sowie neuartige, originelle architektonische Lösungen bewundern. In Corigliano gibt es in Hülle und Fülle prächtige religiöse Gebäude, wie z.B. die Kirche Sant’Antonio da Padova, ein Gebäude aus dem 15. Jh., das an das nahe gelegene Franziskanerkloster angeschlossen wurde, und die Kirche San Francesco da Paola aus dem 16. Jh., ebenfalls mit dem Kloster verbunden.
Das Wasser des Ionischen Meeres umspült den Badeort von Corigliano: Die Strände von Schiavonea sind eines der Lieblingsziele ausländischer Touristen, die in den Genuss eines der unberührtesten Küstenabschnitte Süditaliens kommen möchten.

 
Lungo la Costa degli Dei
 

Nach einer kleinen Weile gelangt man nach Rossano Calabro, dem östlichsten Teil der herrlichen Ebene von Sibari, zwischen Sila und der ionischen Küste. Vor kurzem hat sich die Stadt Rossano offiziell mit der Stadt Corigliano zusammengeschlossen, um eines der größten Tourismus- und Handelszentren der Region zu schaffen.
Rossano ist die Heimat der Lakritze der Sorte Cordara, wie sie hier in Kalabrien genannt wird, und hier befindet sich auch das Lakritzemuseum.
Es ist ein ideales Ziel für Ausflugsfans und zudem auch Hüter eines wertvollen Schatzes: der Codex Purpureus Rossanensis, ein Manuskript des Neuen Testaments aus purpurfarbenem Pergament, das aus biblischer und religiöser, künstlerischer, paläographischer, historischer und dokumentarischer Sicht von außerordentlichem Interesse ist und im Diözesanmuseum für Sakralkunst der Stadt zu sehen ist. Ebenfalls einen Besuch wert ist die Kirche der Panaghìa, ein winziges byzantinisches Gebäude, das in einer Ansammlung alter Häuser hinter der Kathedrale versteckt ist.
Am Rande einer Klippe, am südöstlichen Ende, steht die Kirche San Marco Evangelista, eines der interessantesten byzantinischen Bauwerke Kalabriens.

 
Lungo la Costa degli Dei
 
Food tipps

In Kalabrien gibt es neben der handwerklichen Teigwarenproduktion auch Reis: Das Reisfeld der Ebene von Sibari ist das südlichste Italiens und daher das sonnigste, mit Schwemmland und natürlichem Salzboden. Diese besondere Kombination von Boden und Mikroklima verleiht dem Sibari-Reis einzigartige organoleptische Eigenschaften. In der Vergangenheit wurde dieser Reis an Produzenten in Norditalien weiterverkauft, doch seit 2006 findet die gesamte Produktionsphase vor Ort statt, von der Aussaat über die Verpackung bis hin zum Verkauf, wodurch eine vollständige Kontrolle der gesamten Lieferkette möglich ist, um dem Endverbraucher ein Produkt zu garantieren, das ausschließlich aus Kalabrien kommt und hervorragende Qualitätsmerkmale aufweist. Aufgrund seiner schlechten Konsistenz wird es normalerweise nicht für Risotti empfohlen, schmeckt aber ausgezeichnet in Suppen, Aufläufen, Kroketten und Desserts.

 

Etwa 80 % der italienischen Lakritzeproduktion konzentriert sich auf Kalabrien.
Diese Pflanze stammt aus dem Küstengebiet, das größte Verarbeitungsgebiet liegt in den Gemeinden Rossano und Corigliano in der Provinz Cosenza. Lakritze war in Kalabrien schon immer eine bedeutende Einnahmequelle, vor allem dank des Herzogs von Corigliano, der 1715 die erste Fabrik dieser Art gründete. Das Produkt, die Lakritzesorte heißt in Kalabrien „Cordara“, erhielt 2011 die Zertifizierung g.U..

 
Lungo la Costa degli Dei
 

Die Zitrone g.g.A., die seit der Antike in Rocca Imperiale angebaut wird, ist als Antico oder Nostrano di Rocca Imperiale bekannt. Die Frucht dieser Zitrone, intensiv gelb in der Farbe und mit einem außergewöhnlichen Duft, ist einzigartig und unterscheidet sich deutlich von allen anderen Zitronen. Sie hat eine längliche Form, ist fast kernlos, saftig, mit einem ausgezeichneten Aroma und einem angenehmen Geschmack.
Rocca rühmt sich der wichtigsten Zitronenproduktion der gesamten Provinz Cosenza und des nördlichen ionischen Gebietes: Seit 2001 haben sich die Zitronenzüchter von Rocca Imperiale in einem Konsortium zum Schutz und zur Hervorhebung der Zitrone von Rocca Imperiale zusammengeschlossen und das Verfahren für die Anerkennung der g.g.A. eingeleitet, die dann 2011 erzielt wurde.

 

Clementinen, eine Mischung aus Bitterorange und Mandarine, stammen wahrscheinlich aus Algerien. Sie werden seit den 1930er Jahren in Italien angebaut und fanden ein ideales Habitat in Kalabrien, wo es sie seit 1992 als Clementine di Calabria IGP (g.g.A.) gibt. Dieses Produkt wird hauptsächlich in den Ebenen von Sibari und Corigliano (Cosenza), in der Ebene von Lamezia (Catanzaro), in der Ebene von Gioia Tauro-Rosarno und in der Ebene von Locride (Reggio) angebaut. Die Clementine di Calabria IGP werden im Allgemeinen wegen ihrer Qualität natürlich verzehrt, finden aber auch bei der Zubereitung von Sorbets, Säften, Sirups und Konfitüren eine breite Verwendung.

 

 



 


 



mappa-header.png
MAPPE
IHRE PERFEKTE REISE





 
meandcalabria-header.png
ME AND CALABRIA
ERSTELLEN SIE IHREN REISEPLAN UND TEILEN SIE IHN MIT WEM SIE MӦCHTEN